Knoblauch in Waldhonig

Reifer Knoblauch in Waldhonig

 

Kaum ein Ferment macht so wenig Arbeit und überzeugt so sehr wie der in rohem Waldhonig fermentierte frische Knoblauch. Dieses Ferment wird von Monat zu Monat besser. Geduld ist also besonders gefragt.

Die fertigen Knoblauchzehen sind in der Erkältungszeit willkommen, sobald der Hals zu kratzen anfängt. Eine Knoblauchzehe mitsamt einem Esslöffel Waldhonig wirken wunderbar beruhigend und entzündungshemmend.

Dieses Ferment eignet sich auch als Allroundgewürz, das sich erstaunlich gut eignet, um vielen Speisen das gewisse Etwas zu verleihen. So mancher Dip und manche Sauce erhält mit einer kleingeschnittenen Zehe und etwas Honig ihr Tüpfelchen auf dem I. Die Lammkeule schreit geradezu nach in Waldhonig fermentiertem Knoblauch.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Sarah Nelson Miller, Master-Pickle-Blogger bei www.killerpickles.com, für ihre Freundschaft und ihre Hilfsbereitschaft bedanken. Sie war es, die dieses Rezept in einem Buch über japanische Pickles und Fermente aufgetan und damit die Welt der wilden Fermente um ein weiteres leckeres Rezept bereichert hat.

Wirkt Honig nicht antibakteriell ?

Unverdünnter Honig wirkt entzündungshemmend und antibakteriell, weil der viele Zucker den Mikroorganismen die Lebensgrundlage entzieht. Sobald dem Honig aber eine ausreichende Menge an Wasser hinzugefügt wird, verliert er diese Eigenschaft. Vermengt man Honig mit Wasser, ist das der Beginn eines wunderbaren, seit Jahrtausenden bekannten Getränkes: Met.

Der Knoblauch enthält genug Wasser, um den Honig so zu verdünnen, dass eine Fermentation in Gang gesetzt wird. Die einsetzende Fermentation lässt sich gut an der Bläschenbildung erkennen.

Wichtig: Es muss unbedingt und explizit roher Honig sein. Den besten Einkauf tätigt man wohl bei einem Imker seines Vertrauens. Meine persönliche Lieblingssorte ist Waldhonig, der durch seinen eher würzigen Geschmack auffällt. Es eignet sich aber jede flüssige Sorte.

Knoblauch in Waldhonig

300 g geschälter Knoblauch
500 g roher Waldhonig
ein Bügelglas (mindestens 800 ml)

Den Knoblauch schälen, ins Bügelglas geben und mit dem rohen Waldhonig übergießen. Das Glas verschließen und bewegen, drehen und wenden, so dass der gesamte Knoblauch benetzt ist.

Das Glas auf einen kleinen Teller stellen und die nächsten Wochen im Blick behalten. Immer wieder regelmäßig bewegen und drehen, bis die Knoblauchzehen eines Tages untergegangen sind.

Je älter dieses Ferment wird, um so köstlicher schmeckt es!

Eine Anleitung in Wort und Bild findest du durch Anklicken der einzelnen Bilder.

 

31 Gedanken zu “Knoblauch in Waldhonig

    • Liebe Bigii,

      nicht jeder Honigerzeuger füllt den geschleuderten Honig direkt in Gläser und verkauft diesen. Der Honig kann auch in größeren Containern zwischengelagert werden. Da Honig kristallisieren kann, muss es meistens vor der Abfüllung durch Erwärmung wieder flüssig gemacht werden. Je nachdem wie gut dabei vorgegangen wird, ist der Honig dann noch roh oder wärmegeschädigt.
      Besten Honig kauft man bei einem Imker seines Vertrauens.

      Liebe Grüße, Isa

  1. Pingback: paleorox – Anti-Erkältungs-Boost Rezept

  2. Liebe Isa,

    habe gerade ein Glas Knoblauch in Waldhonig angesetzt.
    Stelle ich den Honig-Knoblauch dunkel oder hell, zimmerwarm oder kühl?
    Oder gilt das Gleiche, wie für die anderen Fermente (erst warm, dann kühl?!).

    Sieht jedenfalls jetzt schon vielversprechend aus (und das ganze Haus riecht nach Knoblauch).

    Liebe Grüße,
    Nicola.

    • Liebe Nicola,

      normale Raumtemperatur für ein leckeres Knobihonig-Ferment, genau. Ich stelle das Glas nie in den Kühlschrank und dunkel es auch nicht ab. Es steht hier einfach so im Küchenregal, allerdings nicht im direkten Sonnenlicht.

      Nach mehreren Monaten (!) schmeckt es am besten.

      Liebe Grüße, Isa

  3. Pingback: Fermente zur Unterstützung des Immunsystems | Autoimmun-Paleo

  4. Warum muss man eigentlich unbedingt Roh-Honig verwenden? Hat das mit der persönlichen Einstellung zu tun ODER mit einem tatsächlichen „technischen“ Hintergrund? Also fermentieren die Lebensmittel mit „normalem Honig“ nicht oder was ist der Hintergrund?

    Ich will natürlich auch Roh-Honig verwenden, und möchte hier auch nicht über die naturbelassenheit des Honigs und andere Vorteile von „lebenden“ Lebensmitteln, die Ihrem Namen tatsächlich entsprechen, diskutieren. Ich finde nur leider keinen Imker in der Nähe der Rohhonig anbietet – die reden sich alle auf das „Lebensmittelgesetz“ aus…

    Danke für die großartige Website.

    LG aus Wien
    Wilhelm

    • Hallo Wilhelm,

      der Honig soll roh sein, damit die in ihm enthaltenen Mikroorganismen (hauptsächlich Hefen) nicht durch zu starke Erwärmung abgetötet worden sind.

      Liebe Grüße, Isa

    • Hallo Wilhelm,
      der Honig, den man in Deutschland zum Beispiel in den bekannten Gläsern vom Deutschen Imker-Bund kaufen kann, entspricht dem, was hier mit Roh-Honig gemeint ist. Es geht darum, dass der Honig nicht über 40 Grad erhitzt wurde, damit die Enzymaktivität, die er natürlicherweise besitzt, erhalten bleibt.

      Da dies eigentlich von allen „normalen“ Imkern auch eingehalten wird, ist auch der Begriff Roh-Honig nicht weit verbreitet, da „normaler“ Honig vom Imker diesem Anspruch genügt.

      Viele Grüße,
      Anna

  5. Pingback: Tinktur gegen Bluthochdruck

  6. Hallo, das hört sich sehr lecker an. Bei schwarzen Knoblauch und beim Confiertem Knoblauch ist ja ein großer Vorteil das die Schwefelverbindung abgebaut werden, so das Mann oder Frau nicht mehr nach dem Knoblauch duftet. Wird dieser Effekt durch das Einlegen in Honig auch erreicht.
    LG aus Bautzen

  7. liebe Isa,

    das knoblauchferment ist sehr fein.
    und ich kann es bestätigen, dass es mit der zeit an reife und geschmack gewinnt.
    eine genüssliche bereicherung!

    ich suche dazu noch die zündende idee, was ich tun kann, damit weniger oder kein honig aus dem bügelglas rausdrückt.
    das passierte mir damals beim ersten ansatz und aktuell wieder beim neuen knoblauch/honig/ferment.
    ich benutze ein bügelglas und nach jedem drehen und wenden quetscht sich honig heraus.

    ist das bei dir auch so?
    ist mein gummi eventuell undicht?

    liebe grüße,
    aneli

    • Hallo Aneli,
      das ist normal und gehört sich so. Das Glas muss Druck ablassen können. Dass das Glas mit der Zeit klebrig wird, passiert wohl allen. Eine geringere Füllhöhe sollte die Verluste in Grenzen halten.
      Liebe Grüße,
      Isa

  8. Hallo Isa,
    wie man weiß, ist Waldhonig nicht aus Nektar von Blüten durch Bienen gesammelt, sondern besteht aus den
    Ausscheidungen von Blattläusen und vielen anderen Insekten, die dann von Bienen ebenfalls gesammelt werden.
    Damit unterscheidet sich Waldhonig wohl sehr in seiner Zusammensetzung zum Blütenhonig und ich frage mich nun
    ob es da bei der Fermentierung Probleme bzw. Unterschiede gibt?
    Gruss Roswitha

    • Hallo Roswitha,
      Ich habe Waldhonig gewählt, weil ich den eher herben Geschmack von Waldhonig sehr mag. Waldhonig passt für meinen Geschmack besser zu Knoblauch. Für dieses Ferment funktioniert aber jeder Honig, so lange er nicht derartig wärmebehandelt wurde, so dass er keine lebenden Mikroorganismen mehr enthält.
      Isa

  9. Hallo. Ich habe vor ca zwei monaten knoblauch angesetzt. Probiert habe ich noch nicht. Der knoblauch schwimmt noch immer oben im Honig und setzt sich nicht ab. Ist das normal?

    lg
    Christian

  10. Isa, wir haben den Honig mit Knoblauch vorgestern angesetzt und nun schwimmen die Knoblauchzehen oben. Wir schwenken das Glas, damit sie wieder mit Honig bedeckt werden, aber natürlich ragen sie die meiste Zeit raus. Haben wir etwas falsch gemacht oder ist das normal?
    Vielen Dank!

    • Hallo Oli,

      im Text steht: „Immer wieder regelmäßig bewegen und drehen, bis die Knoblauchzehen EINES TAGES untergegangen sind.“
      Sollten die Knoblauchzehen nicht untergehen, war der Knoblauch zu überlagert, alt und trocken.

      Liebe Grüße,
      Isa

  11. Hallo Isa, mein Knoblauch fermentiert nun schon gut 8 Wochen, ist aber nicht abgesunken (vielleicht etwas ausgetrocknet gewesen) egal. Wenn ich das Glas jetzt öffne und davon nasche, bleibt es bei Zimmertemperatur oder in den Kühlschrank? Wo ess ich ihn dazu? Pur? Nur den Honig?
    Sorry..aber ich bin noch net so gut darin 😉

    • Hallo Isabella,
      Hat es Blubberblasen gegeben? Hat Fermentation stattgefunden? Dass der Knoblauch nach 8 Wochen immer noch oben schwimmt spricht dafür, dass er überlagert, alt und furztrocken war.
      Ich würde den Ansatz weiter bei Raumtemperatur stehen lassen und weiter bewegen und abwarten.

      Zur Verwendungsmöglichkeit steht ein ganzer Absatz im Blogpost.
      Liebe Grüße,
      Isa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.