Currykohlrabi – auf Anhieb unter den Top 10 meiner Lieblingsfermente

Anfang Februar fielen mir auf dem Ökowochenmarkt sehr große Kohlrabi auf. Das Schild sagte “Superschmelz”. Großartig: Wenig Schälarbeit und viel Kohlrabi, der zart statt holzig ist. Die dicken Brummer landeten erst in der Waagschale des Gemüsehändlers und dann in meinem Stoffbeutel.

Zu den beiden dicken Kohlrabi gesellten sich Frühlingszwiebeln und eine rote Chilischote. Das war’s. Kombiniert mit Curry ist daraus ein extrem leckeres wildes Ferment geworden. Easy und daher für Anfänger geeignet.

Currykohlrabi

  • 650 g geputzter Kohlrabi
  • drei Frühlingszwiebeln
  • eine große rote Chilischote (mild)
  • 3/4 EL süßes Currypulver
  • 13 g unraffiniertes Ursalz/Steinsalz
  • ein Gewicht
  • ein 1-Liter-Bügelglas

Kohlrabi schälen, halbieren und in gut 1 cm dicke Scheiben schneiden. Diese dicken Scheiben in nicht zu dünne Scheiben hobeln. Frühlingszwiebeln säubern und schräg in dünne Streifen schneiden. Chilischote säubern, entkernen und ebenfalls in dünne Streifen schneiden. In einer großen Schüssel das Gemüse mit dem Salz (13 g entspricht 2% von 650 g Kohlrabi) und dem Currypulver ordentlich vermengen und vermischen.

Das Gemüse eine Zeit lang stehen lassen, so dass es ins Schwitzen kommt und eine Lake entsteht. Hat sich ausreichend Lake gebildet, wird der Currykohlrabi ins Bügelglas gestopft. Dabei sollten keine Luftblasen eingeschlossen werden. Zum Schluss kommt das Gewicht auf das Gemüse. Wird dabei das Gemüse nicht komplett unter die Lake gedrückt, kann man sich mit 2%iger Lake behelfen und das Glas so auffüllen, dass auch das Gewicht unter der Lake ist. “Under the brine is fine.” Alles muss immer unter der Lake sein.

Dieses wilde Ferment habe ich vier Wochen bei Raumtemperatur arbeiten lassen. Nach einer Nacht im Kühlschrank habe ich es verkostet und war sofort überzeugt. Manchmal gelingen Rezepte auf Anhieb. Der Kohlrabi besitzt eine gewisse Knackigkeit und lässt sich extrem gut mit Basmatireis und anderen fermentierten Gemüsen in einer Schüssel “rice and pickles” kombinieren. Mit wachsweichen Eiern oder kalten Bratenresten eine perfekte Mahlzeit.

Eine Anleitung in Wort und Bild findest du durch Anklicken der einzelnen Bilder.








3 Gedanken zu “Currykohlrabi – auf Anhieb unter den Top 10 meiner Lieblingsfermente

  1. Hallo, ich habe gerade den Kohlrabi angesetzt. Nun eine Frage: muss ich das Glas bei ca 20 Grad dunkel stellen? Tageslicht, oder abgedunkelt?
    Freue mich auf eine Antwort
    Guy

    • Hallo Guy,
      zu Fragen der Temperatur gibt es einen Blogbeitrag. Generell wird das Gemüse bei Raumtemperatur fermentiert. Milchsäurebakterien produzieren B-Vitamine, welche lichtempfindlich sind. Abgedunkelt aufstellen!
      Herzliche Grüße,
      Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.