Der Erklärbär -Wie Bügelgläser funktionieren

 

Erklärbild05

 

Ich bin der Erklärbär und das ist ein Bügelglas.

Das tolle an einem Bügelglas mit Gummiring (Weckring) ist sein prima Verschluss, der ganz viele Ritzen hat.

Am Anfang der Fermentation ist über dem Gemüseferment normale Luft.

Während der Fermentation pupsen die Milchsäurebakterien ordentlich rum und deshalb wird die Luft immer schlechter. Je weiter die Gärung voranschreitet, um so mehr wird die Luft vom Kohlendioxid verdrängt und der Sauerstoff wird knapp.

Das ist gut so, denn weil recht bald kein Sauerstoff mehr in der Luft ist, können der böse Schimmelpilz und die schlimme Kahmhefe auf der Oberfläche nicht wachsen.

Wenn man das Glas öffnet, brechen die anaeroben Verhältnisse zusammen. Kahmhefe und Schimmel finden das gut.

Deshalb gilt es, das Glas so lange wie möglich geschlossen zu halten.

20141229_114953

Sauerkraut richtig gepackt: Genügend Lake erkneten und das Kraut mit Gewichten unter die Lake drücken. Dabei das Bügelglas nur bis zur Schulter befüllen.

Der kleine Luftraum über dem Kraut wird durch das entstehende Kohlendioxid schnell anaerob (ohne Sauerstoff) und dadurch können Kahmhefe oder Schimmel nicht wachsen.

happy bubbles ° o O o ° °° weil das Glas zu hoch befüllt wurde. 😉

20150609_173844

Ein Gedanke zu “Der Erklärbär -Wie Bügelgläser funktionieren

  1. Pingback: Gläser | Wilde Fermente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.