Dillsauerkraut

Avocado mit Dillsauerkraut

Dieses Sauerkraut hat eine überraschende Frische. Der Dillgeschmack lässt mich an “Choucroute de la mer” denken und im Geiste sitze ich auf einer Restaurant-Terrasse an der französischen Atlantikküste und lausche der Brandung. Ja, Winter in Kreuzberg ist ätzend.

Das Dillsauerkraut wird nach “Schema F” angesetzt. 2 % unraffiniertes Ursalz/Steinsalz ist ein Muss. Alle Zutaten miteinander verkneten und in ein Bügelglas stopfen. Warten.

Dillsauerkraut

1 Kopf Weißkohl (meiner wog 1250 g)
3 kleine weiße Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Bund Dill
2 % unraffiniertes Ursalz/Steinsalz (hier 24 g)

ein 1,5-Liter-Bügelglas
ein Gewicht

Die äußeren 2 oder 3 Blätter vom Kohlkopf entfernen, Kopf vierteln und den Strunk herausschneiden. Den Kohl dünn in eine große Schüssel hobeln. Zwiebeln schälen und hobeln. Knoblauchzehen pellen und in sehr kleine Stücke schneiden. Den Dill waschen, trockenschütteln und fein schneiden. Die groben Stängel aber nicht verwenden. Alle Zutaten in der großen Schüssel zusammen mit dem unraffinierten Ursalz verkneten bis das Dillsauerkraut triefend nass ist.

Anschließend das Kraut so dicht in das Bügelglas stopfen und schichten, dass keine Luftblasen eingeschlossen werden. Das Kraut muss ausreichend von der Lake bedeckt sein. Gewichte zur Beschwerung auflegen und das Bügelglas verschließen. Alles muss immer unter der Lake sein. Dunkel aufgestellt (Teller drunter) 4 bis 6 Wochen bei Zimmertemperatur fermentieren lassen.

Das fertige Kraut im Kühlschrank aufbewahren.

Kein Sauerkraut habe ich schneller aufgegessen als dieses. Es ist sehr lecker und passt auch hervorragend zum Sarma-Rezept.

Eine Anleitung in Wort und Bild findest du durch Anklicken der einzelnen Bilder.

5 Gedanken zu “Dillsauerkraut

  1. Hallo Isa,
    ich habe das Dillsauerkraut gemacht so wie in deinem Rezept, nur in einem Gärtopf 7 l. Die Mengenverhältnisse habe ich angepasst. War roh schon sehr lecker. Muss ich auch ab Tag 3 in Kühlere, trotz der Menge ? Es blubbert schon ganz ordentlich nach 2 Tagen. So jede Minute einmal. Ich hätte 18 Grad oder 12 Grad zur Auswahl. Welche würdest du nehmen? Aktuell sind es in unserer Küche ca. 21 Grad.
    VLG Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.